Stöber-Treff Stöcken

Stöber-Treff Stöcken
Sozialkaufhaus des Werkstatt-Treff Mecklenheide e.V.

Handlungsfelder

Zielgruppe

Kontaktdaten

Stöber-Treff Stöcken
Weizenfeldstr. 62
30419 Hannover
Telefonnummer: 
0511 / 97 93 99 77
Projektbeschreibung

Der Stöber-Treff Stöcken wurde 2013 eröffnet.

Im Stöber-Treff Stöcken werden Bekleidung, Wäsche, Haushaltsartikel, Spielzeug etc. angenommen, aufbereitet und für ein geringes Entgelt verkauft.

Um Menschen, die arbeitslos sind, eine sinnvolle Beschäftigung und Fortbildungsangebote zu ermöglichen, werden TeilnehmerInnen über Arbeitsgelegenheiten (1-Euro-Kräfte) und über soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt (STaA) beschäftigt, die von einer pädagogischen Mitarbeiterin des Werkstatt-Treffs Mecklenheide (WTM) sozialpädagogisch begleitet werden. Die Projektleitung wird von einer weiteren Mitarbeiterin des WTMs übernommen. Die Projektleitung übernimmt die Koordinierung, die Mitarbeiterführung, Erstellung eines Regelwerkes, Kontrolle des Waren-Ein- und -Ausgangs sowie z.T. die Öffentlichkeitsarbeit.

Der Stöber-Treff Stöcken hat an 6 Tagen jeweils 5 Stunden geöffnet.

Mit der Einrichtung des Stöber-Treffs in Stöcken wird ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der sozialen Infrastruktur geleistet. Gleichzeitig wird damit ein Unterstützungssystem für die BewohnerInnen mit geringem Einkommen ermöglicht und Arbeitsgelegenheiten im Stadtteil geschaffen. Der Stöber-Treff hat sich zu einem sozialen Treffpunkt entwickelt und fördert die Weiternutzung von Ressourcen im Sinne von nachhaltiger Nutzung.

 

 

In Stöcken gibt es einen hohen Anteil an Menschen, die arbeitslos sind (12,3% Stöcken, 7,4 % Stadt Hannover) oder Transferleistungen erhalten (29,4 % Stöcken, 15,6 % Stadt Hannover). Auffällig ist, dass Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren mit 48,0 % (27,4 % Stadt Hannover) besonders von Armut betroffen sind (Stand 2017).

Dieser Entwicklung möchte der Werkstatt-Treff mit der Einrichtung des Sozialkaufhauses Stöber-Treff entgegenwirken.

Unterstützung von Menschen mit geringem Einkommen

Schaffung von Arbeitsmöglichkeiten

Verbesserung der sozialen Infrastruktur im Stadtteil

Umweltschonung durch Weiterverwendung von Gegenständen und Kleidung

Stadttyp: 
Großstadt (über 100.000 Einwohner)
Einwohnerzahl des Projektgebietes: 
12779
Das Projektgebiet liegt im Programmgebiet „Soziale Stadt“: 
ja
Quelle / Anmerkungen: 
Statistikamt Hannover
Abgrenzung des Projektgebietes: 
keine
Projektgebiet geprägt durch: 
Deutlich abgegrenztes Gebiet in städtische Randlage, Schlichtwohnungsbau vorhanden, Fehlen von Einrichtungen mit Treffpunkt-Charakter, Ein schlechtes Gebietsimage, Fehlende Arbeitsplätze und Beschäftigungsangebote, Fehlende Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote
Projekt teilen
Ähnliche Projekte
Nachbarschaftsbüro Düsternort
Nordstadt.Mehr.Wert
Spar- und Bauverein
Gemeinschaftsbüro Albert-Schweitzer-Viertel