Untertitel / Slogan: 
Mehrgenerationenhaus durch den Verein Sprotte e.V.
Projektanschrift: 
familienhORT Mehrgenerationenhaus Nienburg
Untertitel / Slogan: 
Wir sind Nachbarschaft
Ausgangslage / Problem: 

Die Lehmwandlung in der Stadt Nienburg (Weser) ist ein reines Wohngebiet in städtischer Randlage, aber mit schnellen Anschluss mit dem Bus in die Stadt. Dort ist die Einwohnerdichte bei über 80%. Viele dieser Menschen haben Migrationshintergrund. Außerdem gibt es sehr viele Menschen über 60 Jahren. Durch das Begegnungszentrum Sprotte e.V. ist ein Treffpunkt für Begegnungen für die Menschen im Stadtteil gegeben. Die verschiedenen Kulturen der Menschen können hier aufeinander treffen, sich gegenseitig kennenlernen und Vorurteile aus dem Weg schaffen. Außerdem können Menschen mit wenig Geld an vielen kostenlosen Programmen teilnehmen.
Für Kinder, die Schwierigkeiten in der Schule haben, gibt es eine regelmäßige Hausaufgabenhilfe. Außerdem verschiedenste Kreativangebote für die Freizeit.
Für jeden ist was dabei, keiner muss alleine zuhause bleiben, sondern kann in Gesellschaft im Begegnungszentrum Sprotte e.V. sein.

Projektanschrift: 
Das Sprotte e.V. Begegnungszentrum
Untertitel / Slogan: 
Bewohnergruppen- und anliegen unterstützen, befähigen und ermutigen
Ausgangslage / Problem: 

Aktivierende Befragung ist eine Methode, die in der Gemeinwesenarbeit entwickelt wurde. Die Bürgerinnen und Bürger Düsternorts werden nicht nur nach ihren Meinungen und Einstellungen befragt, sondern gleichzeitig dazu angeregt und ermutigt, aktiv zu werden, für ihre Interessen einzutreten und bei der Lösung von Problemen im Gemeinwesen mitzuwirken.
Da es in Düsternort einen vermehrten Zuzug von Flüchtlingen gibt und das Zusammenleben der vielen verschiedenen Kulturen schwierig ist, war es uns wichtig jeden einzelnen im Quartier die Chance zu geben, etwas zu sagen und dies auch zu ändern. Durch die BewohnerInnen-Versammlung nach einer Aktivierenden Befragung haben so die BewohnerInnen die Möglichkeit sich gegenseitig auszutauschen und gemeinsam gegen die Probleme anzugehen.

Projektanschrift: 
Nachbarschaftsbüro Düsternort
Untertitel / Slogan: 
Seniorentreff am Fredenberg
Ausgangslage / Problem: 

Senioren am Fredenberg leben häufig vereinsamt in ihren Wohnungen. Sie finden wenig Unterstützung bei der Bewältigung des Alltags und sind zum Teil gezwungen, den ihre Wohnungen und den Stadtteil zu verlassen, um in Senioreneinrichtungen zu ziehen.

Projektanschrift: 
AWirA
Ausgangslage / Problem: 

Die wichtigsten Partner in unserer sozial-pädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind deren Eltern. Im Wohngebiet "Kuckuck" in Hameln leben überwiegend sozial benachteiligte Familien, vorwiegend mit Migrationshintergrund. Die meisten Haushalte sind einkommensschwach, bildungsfern und von Transferleistungen abhängig. Seit Ende 2013 zogen verstärkt Neuzuwanderer/innen mit besonderem Integrationsbedarf in das Quartier, überwiegend Rumän/innen und rumänische Roma. Es gibt viele sehr junge Eltern, die besonderer Unterstützung bedürfen. Kinder und Jugendliche im Wohngebiet sind aufgrund von Sprachbarrieren, kulturellen Unterschieden und struktureller Benachteiligung besonders auf Unterstützung angewiesen. Unterschiedliche Lebensweisen, insbesondere in Bezug auf Lautstärke und Umgang mit Müll, führen zu erheblichen Spannungen zwischen der alteingesessenen Bevölkerung und den Zugewanderten. Im Elternkreis können sie über die Probleme reden und ihre unterschiedlichen Traditionen untereinander vorstellen.

Projektanschrift: 
Begegnungshaus Kuckuck 14
Untertitel / Slogan: 
Ein reichhaltiges Frühstück für alle Anwohner/innen und Interessierten
Ausgangslage / Problem: 

Im Wohngebiet Kuckuck ist leider auf Grund der dortigen Wohn- und Lebensbedingung eine große Fluktuation der Mieter festzustellen. Im Zusammenleben mit den verschiedenen Nationen zeigen sich vielerlei soziale Schwächen und Auffälligkeiten, die das Wohnen zunehmend unangenehmer machen.
Das Nachbarschaftsfrühstück bietet den Bewohner, sich untereinander zu verständigen und einige Dinge zu klären, damit sich jeder Bewohner wohl fühlen kann und nicht das Bedürfnis mehr hat, wegzuziehen.

Projektanschrift: 
Begegnungshaus Kuckuck 14
Untertitel / Slogan: 
Salawo - der Bürgertreff in der Auguststadt
Ausgangslage / Problem: 

Die der Stadt zugewiesenen Geflüchteten wurden zunächst größtenteils in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Eine dieser Unterkünfte, das "neue Jugendgästehaus", liegt in der Auguststadt. Der Stadtteil hat bereits einen hohen Anteil von Bewohnern mit Migrationserfahrung. Für die Geflüchteten musste ein Anlaufpunkt für Sprachkurse und Beratung geschaffen werden.

Projektanschrift: 
Salawo Bürgertreff
Untertitel / Slogan: 
AWO - Begegnungsstätte im Stadtteilzentrum Fredenberg
Ausgangslage / Problem: 

Im Fredenberg leben viele Menschen mit Migrationserfahrung. Viele Frauen aus dieser Bevölkerungsgruppe bewegten sich nur in ihrer eigenen Community, hatten außerhalb wenig soziale Konzakte und kaum Möglichkeiten, Deutsch zu lernen und zu sprechen, einen Zugang zum Arbeitsmarkt zu finden und sich zu integrieren. In den letzten Jahren sind aufgrund des hohen Wohnungsleerstands viele geflüchtete Familien in den Stadtteil gezogen.

Projektanschrift: 
AWiSTA Fredenberg
Untertitel / Slogan: 
Sammeln für Kinder und Jugendliche
Ausgangslage / Problem: 

Empowering Young People – junge Menschen stark machen – das ist das Motto der weltweiten CVJMBewegung. In aller Vielfalt im CVJM weltweit eint uns, dass wir uns gemeinsam dafür einsetzen, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene fit für’s Leben werden.
Das geschieht vor allem, in dem wir im CVJM Räume schaffen, in denen junge Menschen ihre Gaben entfalten und in ihrer Persönlichkeit wachsen können. Ich freue mich darüber, dass wir an vielen verschiedenen Stellen gemeinsam mit unseren Freunden und Partnern im CVJM weltweit dafür arbeiten können, dass junge Menschen bei uns und in anderen Ländern der Welt so gestärkt werden können, dass sie ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Projektanschrift: 
CVJM Wolfburg e. V.